4 Ideen für euer Ausbildungsmarketing

Schon seit ein paar Wochen läuft bei einigen Betrieben die Bewerbungsphase für das kommende Ausbildungsjahr auf Hochtouren. Vor allem große und bekannte Unternehmen können sich häufig vor Bewerbungen kaum retten. Unterdessen höre ich in meinen Kursen mit Angestellten von kleinen und mittelständischen Betrieben, dass es immer schwerer wird, gute Auszubildende zu finden.

⚠️ Meine persönliche Meinung: In meinen Augen liegt das hauptsächlich an der mangelnden Bekanntheit, wie ich bereits in meinem Artikel „Warum bleiben so viele Ausbildungsplätze unbesetzt?“ schrieb. Die Sparkasse, Bosch, VW oder andere Unternehmen kommen schnell in den Sinn, wenn junge Menschen und ihre Eltern über mögliche Arbeitgeber nachdenken. Aber Metallbau XYZ aus Hintertupfingen?

Daher müssen Personaler und Ausbilder in kleinen und mittelständischen Unternehmen kreativ sein und selbst aktiv werden, um geeignete Bewerber auf sich aufmerksam zu machen.

Idee 1: Glückliche Auszubildende 🤩

Die beste Werbung ist Mund-zu-Mund-Propaganda. Und welche Auszubildenden reden gerne über ihren Ausbildungsbetrieb? Genau, wenn sie glücklich und zufrieden dort sind. Gerade von älteren Chefs wird Glück häufig über die Höhe der Ausbildungsvergütung definiert. Wie der Ausbildungsreport 2020 des DGB allerdings zeigt, sind folgende Aspekte aber oftmals viel wichtiger:

  • Wertschätzender Umgang mit den Auszubildenden
  • Hochwertige Ausbildung und Einhaltung der Vorgaben aus dem Ausbildungsrahmenplan
  • Einhaltung der gesetzlichen Regelungen
  • Die Anreise zum Betrieb

Bleiben wir beim Thema Mobilität. Laut dem Ausbildungsreport 2020 können Auszubildende in etwa 34 Prozent der Fälle ihren Ausbildungsbetrieb kaum oder gar nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

Nun könnte man als kleines- oder mittelständisches Unternehmen denken „Tja, Pech gehabt, dann nehme ich nur Auszubildende mit Auto oder Motorrad!“ Doch das schränkt die Zahl der Bewerber enorm ein. Und wenn man ohnehin schon wenige Bewerber hat, sollte man überlegen, wie man diesen Punkt zu einem Vorteil umändern kann.

🚗 Ein Azubi-Mobil

Unternehmen wie Forma aus Bad Bederkesa, Maschek Automobile aus Wackersdorf und Becker Sicherheitstechnik aus Bad Langensalza machen es vor: Die Anschaffung von Azubi-Mobilen bzw. Azubi-Autos nehmen den Auszubildenden nicht nur eine große Sorge, sondern sind auch ein geniales Marketing.

💸 Gut zu wissen: Wenn ich Firmen diesen Vorschlag unterbreite, folgt oft das scheinbare Totschlag-Argument: „Dafür haben wir kein Geld!“ Aber: Leasing-Wagen können zu 100 Prozent bei der Steuer angerechnet werden – wenn das Unternehmer nicht glücklich macht … 😜

Bei der Idee geht es gar nicht darum, einen überteuerten Benz zu leasen und die Auszubildenden mit einem km/h-Monster auf die Straßen los zu lassen. Ein kleiner Golf oder Smart, mit geschickter Werbung für Ausbildungsplätze ist Gold wert!

💡 Tipp: Darüber hinaus könnt ihr bei der Anschaffung bzw. zum Ausbildungsstart die Presse zu euch rufen und einen spannenden Artikel über euer neues Azubi-Mobil und die Ausbildung in eurem Unternehmen schreiben lassen. Solche Werbung ist 1.000 Mal besser als die drölfigste Anzeige in der Tageszeitung eurer Region.  

Wer das Azubi-Mobil dann bekommt, könnt ihr euch überlegen. Es gibt ganz verschiedene Varianten. Gängig sind:

  • Bei wenigen Auszubildenden: Ein Auto und es wird sich mit dem Fahren abgewechselt.
  • Pro Ausbildungsjahr ein Wagen, damit die Auszubildenden mit dem Auto auch zusammen zur Berufsschule fahren können.
  • Der oder die besten Auszubildenden bekommen einen Wagen als Belohnung für das Engagement.

Eurer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. ✨

Idee 2: Masken bedrucken lassen 🦠

Okay, okay. Wahrscheinlich denkst du grad „Werde ich nicht mal hier von Corona verschont? 🙄“ Kann ich gut verstehen. Aber ähnlich wie bei dem Problem, dass Auszubildende zu vielen abgelegenen Betrieben nicht kommen, ist nun auch die Pandemie eine Herausforderung, die sich nicht einfach ignorieren lässt. Und auch hier könnt ihr mit Kreativität punkten!

Vor einigen Jahren noch wäre es undenkbar gewesen, dass wir ständig Masken im Alltag tragen müssen. Während viele den Mund-Nasen-Schutz als nervig empfinden sage ich: das ist die beste Werbefläche überhaupt!

Stell dir vor, alle euren Auszubildenden und Fachkräfte würden Masken tragen, die mit eurem Logo verziert sind! Bei Aktivitäten wie Einkaufen im Supermarkt, Shoppen im Einkaufszentrum, Sport und in der Berufsschule werden die Masken getragen – und werben die ganze Zeit für euren Ausbildungsbetrieb!

Funfact 😅: Wie du vielleicht weißt, habe ich in einem Metallbau-Betrieb gelernt. Einmal pro Jahr bekamen wir eine Lieferung Zollstöcke und Kugelschreiber mit dem Logo unserer Firma. Die Sachen waren so schnell weg, das kannst du dir nicht vorstellen! Genauso ist es auch bei Masken – nur, dass die viel öfter genutzt werden durch Corona als Kugelschreiber und Zollstöcke!

Nicht am falschen Ende sparen

Nicht alle Masken sind waschbar, sondern sie werden nach der Nutzung weggeworfen. Diese sind zwar günstiger, aber auf lange Sicht keine sinnvolle Investition. Ich empfehle eher Services wie www.masken-bedrucken.de, die waschbare Masken verkaufen. Diese sind zwar initial teurer – dafür aber nachhaltiger und immer wieder nutzbar. Achte beim Bestellen zudem auch auf folgende Aspekte:

  • Können das Logo und der Firmenname individuell gestaltet werden?
  • Kann eventuell sogar der Vor- und/ oder Nachname des Auszubildenden aufgedruckt werden?
  • Passen die Farben zu eurem Corporate Design?
  • Aus welchem Material sind die Masken?
  • Bei welcher Temperatur sind die Masken waschbar?
  • Können sie gebügelt werden?
  • Gibt es spezielle Angebote für Firmen, die in großer Stückzahl bestellen?

🎨 Tipp: Sollten die Masken nur für die Auszubildenden sein, binde sie ruhig in die Gestaltung ein. So erhöhst du die Chance, dass sie den Mund-Nasen-Schutz auch in der Freizeit tragen.

Idee 3: Girls‘- und Boys‘Day 👧🧒

Obwohl es die Initiative Girls‘Day schon seit 2001 gibt, erlebe ich in vielen Kursen, dass noch niemand von den Mädchen- und Jungen-Zukunftstagen gehört hat. 😞

Ziel dieser Tage ist es, Mädchen und Jungen an Berufe heranzuführen, die eben nicht geschlechtstypisch sind. In der folgenden Tabelle habe ich mal Berufe aufgelistet, in denen leider noch viel zu wenige Mädchen oder Jungen zu finden sind:

Berufe mit zu wenigen Mädchen/ FrauenBerufe mit zu wenigen Jungen/ Männern
BauingenieurinAugenoptiker
BerufsfeuerwehrfrauBekleidungstechnischer Assistent
BootsbauerinErgotherapeut
ChemikantinDrogist
Elektronikerin für AutomatisierungstechnikErzieher
Elektronikerin für BetriebstechnikFachkraft für Pflegeassistenz
Elektronikerin für Geräte und SystemeErziehungswissenschaftler/ Pädagogen
Elektronikerin für Informations- und SystemtechnikFachangestellter für Medien- und Informationsdienste
FachinformatikerinFachverkäufer für Lebensmittelhandwerk
FluggerätemechanikerinFotograf
ForstwirtinFlorist
GlasapparatebauerinPflegefachmann
IndustriemechanikerinGestalter für visuelles Marketing
InformatikerinFriseur
Informations- und KommunikationstechnikGrundschullehrer
Ingenieurin für Luft- und RaumfahrttechnikHeilerziehungspfleger
Ingenieurin für Mobilität und VerkehrHotelfachmann
Ingenieurin für UmwelttechnikKaufmann für Büromanagement
IT-System-KauffrauKindheitspädagoge
KöchinKaufmann für Tourismus und Freizeit
KonstruktionsmechanikerinMaskenbildner
KraftfahrzeugmechatronikerinPharmazeut/ Apotheker
LandwirtinPharmazeutisch-technischer Assistent
Malerin und LackiererinPharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter
Mechatronikerin für KältetechnikVeterinärmediziner/ Tierarzt
Medientechnologin DruckPsychologe
MikrotechnologinSozialpädagogischer Assistent/ Kinderpfleger
PhysikerinSozialassitent
NotfallsanitäterinVerwaltungsangestellter
SchornsteinfegerinServicekaufmann im Luftverkehr
Das ist natürlich nur eine Auswahl – mehr über die Berufe erfährst du auf den Seiten der Initiativen.

Der nächste Girls‘- und Boys‘Day findet am 22. April 2021 statt. Falls dein Unternehmen noch nicht eingetragen ist, kannst du euch hier anmelden:

Idee 4: Lasst eure Mitarbeiter für euch werben 📢

In anderen Ländern ist diese Variante schon sehr verbreitet – hierzulande ist Mitarbeiterwerbung vielen hingegen noch kein Begriff. Ganz vereinfacht gesagt bekommen eure Auszubildenden und Angestellten ein finanzielles Dankeschön für die erfolgreiche Anwerbung eines Auszubildenden.

Der Gedanke dahinter ist folgender: Tolle Auszubildende umgegeben sich in der Regel auch im privaten Bereich mit Menschen, die ihnen ähnlich sind. Im Alltag ist es eher selten, dass ein beispielsweise organisierter und angenehmer Mensch im Freundeskreis ausschließlich Chaoten hat, denen gutes Benehmen und Zuverlässigkeit ein Fremdwort sind. Zudem würde der Auszubildende auch nie jemanden empfehlen, der nicht zum Betrieb und den Mitarbeitern bzw. dem Team passt.

Genau hiervon profitierst du. Wenn du einen tollen Auszubildenden hast, motivierst du ihn mit einem „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“-Programm dazu, sein Umfeld danach zu untersuchen, wer noch in die Firma passen könnte. Stellt ihr den Auszubildenden ein, gibt es entweder ein einmaliges oder jährliches Dankeschön (solange der Auszubildende durchhält während der Ausbildung).

Sollte der Vorschlag nicht passen, gibt es natürlich keine Provision – so vermeidet ihr, dass einfach wild drauf los vermittelt wird. 🙃

PS: Ja, auch das kostet Geld. Aber Ausbildungsplätze falsch oder gar nicht zu besetzen ist deutlich teurer!


Wie findest du die Ideen? Hast du weitere kreative Ansätze? Dann ab damit in die Kommentare!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell: Testleser gesucht!