Appell: Bitte gebt auf eure Mitmenschen acht! ­čĺť

2

Heute habe ich ein Thema in eigener Sache – fernab der Ausbildereignungspr├╝fung. Doch da unsere Seite j├Ąhrlich etwa 200.000 Menschen besuchen, m├Âchte ich unsere Reichweite f├╝r dieses Thema nutzen.

Was ist passiert?

Als wir heute Abend vom Einkaufen zur├╝ckkamen, lag ein junger Mann in unserem Vorgarten. Er lag einfach regungslos da. Heiko und ich sind sofort zu ihm und haben uns um ihn gek├╝mmert. W├Ąhrend ich neben ihm sa├č und versuchte festzustellen, was passiert war, rief Heiko den Rettungswagen.

Der junge Mann kam immer mal wieder zu sich, lallte und drusselte dann wieder weg. Ich h├Ârte, wie hinter mir Leute auf den Balkonen tuschelten: mal wieder ein Betrunkener, der seinen Rausch ausschl├Ąft.

Nach einigen Minuten rief die 112 zur├╝ck und erkundigte sich nach dem Aussehen des jungen Mannes. Man informierte uns, dass er gesucht werde. W├Ąhrenddessen sa├č ich einfach neben ihm, streichelte ihn und wenn er zu sich kam, beruhigten wir ihn. Alles w├╝rde gut werden.

Nach wenigen Minuten kamen Rettungswagen und Polizei an.

Der junge Mann wurde schon dringend gesucht, weil er nach einer Operation unter Vollnarkose aus dem Krankenhaus verschwunden sei – wahrscheinlich verwirrt durch die Narkose. Um 15:30 wurde festgestellt, dass er weg ist. Wir haben ihn gegen 21:30 Uhr gefunden. Solange ist er herumgeirrt … unvorstellbar.

Mich hat dieses Erlebnis unheimlich traurig gemacht. Und w├╝tend. Und schockiert. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht einmal sagen, welches Gef├╝hl ├╝berwiegt.

Warum?

Er hatte eine T├╝te mit Kleidung und ein Kuscheltier dabei … und lag einfach bei uns im Vorgarten. Niemand hielt es f├╝r n├Âtig, die Sanit├Ąter zu rufen – aber auf dem Balkon stehen und Gaffen war kein Problem.

Ich kann nicht verstehen, wie Menschen so sein k├Ânnen. Selbst wenn der junge Mann betrunken gewesen w├Ąre – so war er dennoch hilflos und h├Ątte Unterst├╝tzung ben├Âtigt.

Dieser Mensch h├Ątte aufgrund der fehlenden ├Ąrztlichen Versorgung nach der OP da einfach sterben k├Ânnen – und niemanden h├Ątte es interessiert. Es ist einfach nur traurig.

Meine Bitte an euch ­čÖĆ

Wenn ihr Menschen seht, die sich ungew├Âhnlich verhalten, ruft bitte die 112 an und fragt, was zu tun ist. Ihr m├╝sst nicht zu ihnen gehen, wenn ihr Sorge habt, euch in Gefahr zu begeben. Aber ruft die 112 an und holt Hilfe.

Es ist v├Âllig egal, wie Menschen in die Situation gekommen sind, wer sie sind oder was sie haben. Wir Menschen sollten aufeinander aufpassen und uns helfen. Auch, weil so etwas jedem von uns passieren kann und wir uns doch dann auch w├╝nschen, dass jemand hilft, oder?

ÔŁŚ´ŞĆAchtung: Selbst wenn du tief in dir denkst, dass Menschen mit Alkoholproblemen selbst Schuld seien, behalte bitte im Hinterkopf:
a) ist Alkoholismus eine schwerwiegende Krankheit, die sich niemand aussucht
b) selbst wenn jemand freiwillig getrunken hat, ben├Âtigt er trotzdem Hilfe in dem Moment
c) es gibt unz├Ąhlige Krankheiten, welche die gleichen Symptome haben wie Betrunkenheit.

Dazu geh├Âren unter anderem

  • Schlaganfall
  • Gehirnersch├╝tterung
  • Hirnblutung
  • Hitzschlag
  • Dehydrierung
  • Eigenbrauer-Syndrom
  • Kreislauf-Probleme
  • Blutzuckerwerte bzw. Diabetes
  • Multiple-Sklerose

Oder wie heute: die Nachwirkungen einer Vollnarkose.

Egal, was dazu gef├╝hrt hat, dass diese Person in dieser Situation ist, bitte ignoriere es nicht einfach.

Rufe die 112 und rette m├Âglicherweise ein Leben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.